Die InfanDx AG erhält US-Patent für ihre Technologie

Ein starkes Signal für die Innovationsstärke des Diagnostikunternehmens


Die InfanDx AG, ein auf die Entwicklung Biomarker-basierter Tests spezialisiertes Diagnostikunternehmen – ansässig auf dem Biocampus Cologne – gab am 9.1.2020 den Erhalt des US-Patents 141013 US mit dem Titel „Method and use of metabolites for the diagnosis and differentiation of neonatal encephalopathy” („Verfahren und Anwendung von Metaboliten für die Diagnose und Differenzierung von neonataler Enzephalopathie“) bekannt.
Das breit gefasste Patent wurde durch das United States Patent and Trademark Office Ende Dezember 2019 erteilt und umfasst die Diagnose neonataler Enzephalopathie auf Ebene der Biomarker. Es ist, neben dem Patent zur Diagnose von perinataler Asphyxie, das zweite US-Patent für den HypoxE-Test®. In der EU hatte InfanDx für diese beiden Indikationen bereits zuvor Patentschutz erhalten.

Bei dem HypoxE-Test® handelt es sich um einen auf metabolischen Biomarkern basierten Test zur schnellen Diagnose von Gehirnschäden, die durch einen Sauerstoffmangel während der Geburt (Asphyxia neonatorum, kurz Asphyxie) entstanden sind. Dadurch können betroffene Neugeborene rechtzeitig die bereits etablierte Hypothermie-Behandlung erhalten, die Folgeschäden begrenzen oder ganz vermeiden kann. Diese Therapie muss allerdings innerhalb von sechs Stunden nach der Geburt begonnen werden. InfanDx wird mit dem HypoxE-Test® das weltweit erste Verfahren für eine zuverlässige Diagnose innerhalb dieses Zeitfensters anbieten.

„Wir freuen uns sehr, dass wir nun einen besonders klaren und breit aufgestellten Schutz für unseren neuartigen Test auch in den USA haben. Trotz der schwierigen Rechtslage für Biomarker-basierte Tests nach dem sogenannten Prometheus-Urteil in den USA, haben wir es geschafft, hier zwei wesentliche Patente für unseren HypoxE-Test® zu erhalten. Die Patenterteilung in einem so wichtigen Markt setzt ein starkes Signal für unsere Innovationsstärke,“ sagte Ron Meyer, CEO von InfanDx.

InfanDx plant den Test als benutzerfreundliche Einwegkartusche zusammen mit einem eigens dafür entwickelten Diagnosegerät anzubieten. Dies ermöglicht eine schnelle und einfache Diagnose direkt im Kreißsaal. Von den jährlich 125 Millionen Neugeborenen weltweit haben 5 – 10 % das Risiko einer perinatalen Asphyxie.